Logo terra1

Wie stellst du dir die Zukunft des Waldes vor?

Der digitale Wald

Die Welt, wie wir sie kennen, wird immer digitaler. Nach dem Smartphone kommt das Smarthome, das Internet der Dinge ist in aller Munde und die ersten selbstfahrenden Autos stehen bereits in den Startlöchern. Diese umfassende Digitalisierung unserer Lebenswelt macht auch vor Themen nicht halt, die man zunächst nicht damit verbindet – Themen wie dem Wald.

Der Wald ist nicht nur Erholungs- und Sehnsuchtsort, Wald- und Forstwirtschaft ist auch ein knallharter Wirtschaftsfaktor. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, der mit der vermehrten Suche nach Alternativen zu endlichen Ressourcen wie Erdöl an Bedeutung gewinnt. Und die Bedeutung von Holz wird mit der künftigen Transformation der Wirtschaft zu einer „Bioökononmie“, also einer Wirtschaft, die nicht mehr auf fossilen Energieträgern und endlichen Rohstoffe wie Erdöl, sondern auf nachwachsenden Rohstoffen basiert, noch steigen. Und somit wird auch der Wald früher oder später von Automatisierung und Digitalisierung betroffen sein. Wir,glauben: eher früher als später. Eine besondere Rolle wird dabei das Prinzip „Blockchain“ spielen.

Wir haben daher mögliche Szenarien entwickelt, wie sich die Digitalisierung auf die Bewirtschaftung des Waldes auswirken könnte. Denn in dieser Entwicklung liegen verschiedene Chancen, aber auch Risiken.

Darüber möchten wir mit Ihnen reden – Wie stellen Sie sich die Zukunft des Waldes vor? Welche Chancen und Risiken sehen Sie? Was wünschen Sie sich für den Wald der Zukunft?

Jede neue Technologie bietet Chancen, aber auch Risiken. Für die Bioökonomie, insbesondere die Wald- und Forstwirtschaft sind derzeit drei Typen von Szenarien denkbar:

Szenario 1: Steigerung der Produktivität durch Digitalisierung

Die Unternehmen der Wald- und Holzwirtschaft nutzen ihr herkömmliches Geschäftsmodell auf Basis der terra 1-Blockchain. Diese Entwicklung verläuft ohne ko-kreative Ansätze und wird sehr stark von den etablierten Akteuren der Wald- und Holzwirtschaft, ohne Einbindung der Wissensgesellschaft oder der Öffentlichkeit sowie den bisherigen Grundsätzen der Wald- und Holzwirtschaft beeinflusst. Digitalisierung wird vor allem als Mittel der Produktivitätssteigerung genutzt.

Wie kann eine Digitalisierung helfen, die Produktivität zu steigern? Diskutiere mit!

Szenario 2: „Digitalisierung führt zu mehr Kooperation“

Die terra1-Blockchain ermöglicht neue kooperative Ansätze zwischen den etablierten Akteuren in der Forst- und Holzwirtschaft. Das befördert einen Ausgleich der teilweise widersprüchliche Interessen, die derzeit von verschiedenen Akteuren mit dem Wald verbunden werden, z.B. die Konflikte um Naturschutz, Wildnis, Holzwirtschaft, Biosprit, Jagdrechte, Waldkindergärten – sie alle nutzen den Wald auf vielfältige Weise. 

Wie kann Digitalisierung zu mehr Kooperation beitragen? Diskutiere mit!

Szenario 3: „Ko-Kreation und Innovation durch Vergesellschaftung“

Die Digitalisierung ermöglicht neue Partizipationsformen zur Waldnutzung, indem neuen Akteuren innovative Produkte und Dienstleistung im Sektor Wald- und Holzwirtschaft angeboten werden. Die Vergabe dieser Mitbestimmungsrechte für neue Akteure und Anspruchsteller aus der Wissensgesellschaft erfolgt auf Basis der terra 1- Blockchain. Die Ressource Wald / Holz kann dank der Digitalisierung besser genutzt werden kann.

Wie kann Digitalisierung neue und innovative Formate und Dienstleistungen unterstützen? Diskutiere mit!

Oder nicht? Szenario 0

Denkbar ist auch ein völlig anderes Szenario:

Der Mensch soll sich raushalten aus der Natur. Die Natur soll sich in Wildnisgebieten selbst entfalten können. Bäume, Sträucher, Kräuter wachsen wo und mit wem sie wollen. Sie bilden Lebensgemeinschaften mit  Tieren, Pilzen und Mikroorganismen. Die Zusammensetzung von Pflanzen, Tieren, Pilzen und anderen Organismen entwickelt sich unbeeinflusst vom Menschen. Wildnis sichert die biologische Vielfalt. Wildnis schafft und stärkt natürliche Ökosysteme. Wildnis schützt das Klima.

Was meinst du? Diskutiere mit!

Blockchain und Waldwirtschaft

Nicht nur wir Menschen, auch Bäume können auf Social Media aktiv sein und über Sensoren automatisch erfasste Daten auf Twitter teilen. Digitale Technologien verbindet man mit dem Wald eher selten, obwohl sie dort vielfältig eingesetzt werden können. Technologien wie Blockchain können die Bewirtschaftung effizienter, transparenter und vielleicht sogar kollaborativer machen.

Funktionen des Waldes

Für die einen bedeutet er viel Arbeit, für die anderen ist er ein Ort der Entspannung, und wieder andere brauchen ihn zum Überleben - der Wald übernimmt eine große Vielfalt an ökonomischen, ökologischen und sozialen, gesellschaftlichen Aufgaben, die er gleichzeitig erfüllt und erfüllen muss.

Der Wald - Zahlen und Fakten

Wir alle kennen ihn, wir alle nutzen ihn, es gibt unzählige Sagen und Mythen um und über ihn. Zahlenmäßig ist er uns deutlich überlegen: der deutsche Wald besteht aus ungefähr 93 Millionen Bäumen. Doch was steht und wächst, kreucht und fleucht da eigentlich im Wald? 

Häufige Fragen

Was ist Bioökonomie?

Bioökonomie die Transformation von einer marktwirtschaftlichen Erdöl-basierten Wirtschaft hin zu einer Marktwirtschaft, in der jedoch fossile Ressourcen durch verschiedene nachwachsende Rohstoffe ersetzt werden. Durch diese Transformation sollen Produkte und Prozesse innerhalb einer Volkswirtschaft nachhaltiger erzeugt werden können. In der Politik wird die Entwicklung der Bioökonomie meist mit gesellschaftlichen Zielen verbunden. Die Bioökonomie soll zu nachhaltiger Entwicklung und grünem Wachstum beitragen. Zu diesen nachwachsenden Rohstoffen zählt auch das Holz und damit ist die Holz- und Waldwirtschaft unmittelbar von der Transformation zur Bioökonomie betroffen. In dieser Transformation werden sowohl die energetischen (Verbrennung) als auch die stofflichen (Papier, synthetische Fasern, Bindemittel, Klebstoffe etc.) Verwertungsinteressen steigen.

Worum geht es hier überhaupt?

Die ersten Wälder in Deutschland werden durch digitale Technologien in der Verwaltung und Bewirtschaftung gestützt. Die Digitalsierung kann die Transformation zur Bioökomomie treiben – so beschreiben es zumindest ein Teil der gesellschaftlichen Akteure. Das bedeutet, dass Algorithmen in Zukunft auch die Bewirtschaftung von Waldflächen gestalten können. Aufgrund der Eigentumsverhältnisse werden Entscheidungen zur automatisierten / digitalisierten Bewirtschaftung jedoch von etablierten Akteuren der Holz- und Waldwirtschaft getroffen. Bietet die Digitalisierung auch die Chance, an Entscheidungen zum und Wissen über den Wald teilzuhaben? Ist der Einsatz von Fernerkundung, von autonomer Laserscan- und Videotechnik richtig im Bereich der Kartierung und Erfassung von Arten und biologischer Vielfalt? Welche Potenziale bietet die Blockchain für wirtschaftliche Produktivität, biologische Vielfalt und gesellschaftliche Partizipation?
   
Das Thema Digitalisierung im Wald kann unterschiedlichste Szenarien zur Holz- und Waldwirtschaft entfalten. Soll der Wald mit WLAN vernetzt werden? Bekommt jeder Baum einen Chip? Arbeiten zukünftig digital vernetzte Roboter im Wald? Nichts davon ist ausgeschlossen. Das Projekt terra1 will illustrieren, wie digitale Technologien die Bewirtschaftung und Verwaltung des Waldes verändern und zum Teil automatisieren. Zukünftig werden z.B. Entscheidungen zur Aufforstung oder zum Holzeinschlag durch digitale Algorithmen getroffen werden. Denkt man diese Tendenz – spielerisch und konsequent zu Ende -   könnte diese Wirtschaftsweise in eine digitalen Selbstverwaltung des Waldes münden. Das Projekt terra0 stellt genau diese Frage und Provokation in den Raum. Um Algorithmen im Interesse einer breiten Gesellschaft zu gestalten will terra1 nun umfangreich die Wünsche und Präferenzen zur Holz- und Waldwirtschaft abfragen. In Zukunft könnten diese Wünsche und Ansprüche als digitale Schnittstellen in Algorithmen eingestellt werden – oder die gesellschaftlichen Wertvorstellungen über den Wald verändern.

Wir wollen jetzt mit Ihnen darüber diskutieren, was Ihnen hierfür wichtig ist.

Was kann ich hier machen?

Terra1 fragt dich als Besucher, wie du dir die Zukunft des Waldes vor dem Hintergrund der Digitalisierung vorstellst. Hierzu haben wir für dich Informationen zum Wald, zu möglichen Szenarien und zu der Frage, wie die Blockchain-Technologie bei der Bewirtschaftung des Waldes nützlich werden kann.

Wir wollen aber vor allem von euch erfahren, wie ihr euch die Digitalisierung des Waldes vorstellt, wie eure Ideen und Visionen hierzu aussehen - diskutiert dazu mit!